Die Geschichte des Kaffees

Die Kaffeepflanze kommt aus Afrika, genauer gesagt aus der Region wo heute Äthiopien liegt, soviel ist heute klar und Fakt. Die Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens ist bekannt für all die wilden Arten der Kaffeekirsche. Selbstverständlich gibt es den Kaffee bzw. die Kirsche höchstwahrscheinlich schon von Anbeginn der Welt. Als Frucht und Getränk hat man sie jedoch erst im 17. Jahrhundert entdeckt. Wer, was wann, wo und wie entdeckt haben will, darüber gibt es viele Mythen und Legenden. Darauf einzugehen finden wir hier auf unserer Website nicht nötig, wir halten uns lieber an Fakten und bestätigte Berichte. Für wissendurstige Kaffee Liebhaber gibt es aber Wikipedia, dort sind all die Mythen beschrieben. 


https://de.wikipedia.org/wiki/Kaffee

Für Regionen, Varietäten und dessen Geschmäcker nehmen wir uns aber doch ein paar Zeilen Zeit.

Verbreitung und Varietäten
Ab mitte des 18 Jahrhunderst, in der Blüte des Kolonialismus, wurde gschmuggelt und heimgebracht, was das Zeug hält. Der Kaffee wurde sogar verboten, weil ihm eine betörende Wirkung nachgesagt wurde. Es gab sogar staatliche "KaffeeSchmöcker", unterwegs im dienste der "Kaffeeprohibition". Wer als Kaffeeröster entlarvt wurde, dem druhend Gefängis und saftige Bussen. Bis dann im 19. Jahrhundert ein paar Türken Kaffeesäcke haben liegenlassen, weil sie Ihre Eroberungsabsichten aufgeben mussten und Knall auf Fall verduften. Der eizige Duft eben, denn sie zurückliessen, war ein Sack Kaffeebohnen. Der Finder durfte lange Zeit in Österreich rösten. Daraus entstand die weltbekannte österreichische Kaffehaus Kultur.
Das ist eine Geschichte, die sich erzählt wird, ob sie so stimmt, darum gibt es sketipsche Stimmen.